Auto und Straßen und Verkehr in Schweden

Straßen und Geschwindigkeiten

Die erste Frage, die sich mit dem Erreichen des schwedischen Festlandes stellt – wenn man nicht mit dem Traktor oder Fahrrad einreist – wie schnell darf ich fahren? Auf Autobahnen und autobahnähnlichen Straßen 110 km/h manchmal auch 120. Auf Landstraßen 80, manchmal auch 70 oder 90. Dabei ist nicht die Breite und Qualität der Fahrbahn maßgebend sondern die Wildwechsel- sprich Elchgefahr. Abhängig von Sicht und Einzäunung nach beiden Seiten kann eine 25 Meter breite Straße im Wald auf 70 beschränkt sein. Die gleiche 70 gilt aber aber auch auf einem Schotter-Feldweg mit freier Sicht nach allen Seiten. Blitzer stehen lange Zeit gar nicht, dann wieder geballt aller 5 km und werden in der Regel vorher angekündigt. Nach einem Kamera-Schild steht immer ein fester Blitzer.

Straßen

Die Straßen befinden sich bis auf ganz wenige Ausnahmen in einem hervorragenden Zustand. Das absolute Knaller sind die blitzsauberen Toiletten an der Landstraße. Und die sind beheizt! Drinnen 20°C bei Frost draußen. Rein zufällig führt unsere Fahrtroute durch den Ort Lesjöfors. Der gleichnamige Hersteller von Fahrwerksfedern ist in Carfit-Kreisen wohlbekannt.

Autos

Der gefühlte Anteil von Volvo liegt bei mindestens 50%. Der Rest verteilt sich auf alle anderen Hersteller. Oft sieht man auch noch Saab, die seit 2012 nicht mehr produziert werden.

Viele PKW sind mit großen Zusatzscheinwerfern ausgestattet. Verbaut wird was der Platz vor dem Kühlergrill hergibt. Am meisten anzutreffen ist die ungewöhnliche Anzahl von drei weiteren Lampen. Auch Zwei- und Vierender werden häufig gesichtet. Sogar ein linker Einer kam uns entgegen, Absicht oder Schraube locker? Doch auch hier hält neue Technik Einzug. LED-Lichtleisten lösen die großen runden Strahler ab.

Am auffälligsten sind die relativ vielen US-Fahrzeuge aus der Kategorie „Ami-Schlitten“. Relativ viel bedeutet jetzt nicht, dass man ständig Straßenkreuzern begegnet. Aber bei einer kurzen Fahrt über Land und durch ein paar Ortschaften bekommt immer ein oder zwei Exemplare zu sehen. Am Wochenende auch mehr. Auch der eine oder andere Volvo-Oldtimer ist noch unterwegs.

Restaurierte Fahrzeuge sind in der Minderheit, die gepflegte oder ungepflegte Patina ist der überwiegende Zustand.

Auf was man aufpassen muss

Da ist natürlich der Skandinavien-Klassiker: der Elch. Aber auch Schneemobile kreuzen die Hauptstraßen. Das Eisenbahnwarnschild hat noch keine keine Modernisierung erfahren wie in Deutschland. In Schweden wird noch auf den Gleisen gedampft. Kleinere Wesen sind ebenfalls zu beachten. Ein Sackgassenschild muss nicht immer aufrecht stehen. 90° gedreht heißt das dann „Sackgasse rechts – 100 Meter voraus“ – oder so ähnlich.

Im Gegensatz zu Deutschland – da ist es verboten – werden in Schweden Winterreifen mit Spikes gefahren. Auch jetzt noch, Ende April sind viele Fahrzeuge so unterwegs. Man sieht und hört es vor allen Dingen. Ein rasselndes Geräusch, das ein wenig an Schneeketten erinnert. Elektroautos sind auch unterwegs. Vor allem eine Marke, die nur Elektroautos baut, ist häufiger vertreten.

Auf vielen Grundstücken stehen neben dem Auto für jeden Tag noch weitere Fahrzeuge auf der Wiese herum. Die Bandbreite reicht von „Zweitwagen mal eben auf der Wiese abgestellt“ bis zu Startup Autovertwertung.

Sonst noch was?

Ja, das wäre schon reif für den „Postillon“. :
Unter Laborbedingungen erfolgreich getestet – Fahren mit Sicherheitssabstand ist doch möglich.
In einem größeren, abgegrenzten Bereich, wird seit mehreren Jahren erfolgreich mit dem, aus der Fahrschule bekannten, Mindestabstand gefahren. Von deutschen, französischen und anderen Autofahren bislang für unmöglich erklärt:

  • da komme ich ja nie pünktlich an
  • Halber Tacho? Was soll das sein? 15 Zentimeter?
  • die Schnarchnase vor mir muss mal etwas angeschoben werden
  • Soviel Platz haben unsere Straßen gar nicht

Das Gebiet erhielt von den Forschenden den Arbeitstitel „Königreich Schweden“

Der Sicherheitsabstand wird hier so etwas von eingehalten, dass es schon auffällt.

Fahren mit 75 bei 80? Der Hintermann fährt mit 50 Meter Abstand.
Fahren mit 80 bei 80? Der Hintermann fährt mit 50 Meter Abstand.
Fahren mit 85 bei 80? (Also 85 laut Tacho, das Auto fährt eigentlich nur 79) Der Hintermann fährt mit 50 Meter Abstand. Ausnahmen gibt es natürlich auch. Manchmal ist das Fahrzeug hinten auch noch weiter weg.

3 Gedanken zu „Auto und Straßen und Verkehr in Schweden

  1. Susan Freyer

    Hallo Mario und Anja,
    genauso haben wir das auch empfunden!
    Die beheizten Toiletten einfach genial.
    Ich fand es auch immer sehr sauber!
    Das wäre in Deutschland undenkbar!
    Mein Rat :))))bleibt noch und Reist Reist Reist…….
    Lg

    Antworten
  2. Gunther

    Hallo Ihr beiden, viele Grüße aus dem Süden. Bei 7°C und gestern Schneegraupel freuen wir uns auf angesagte 28°C Sonntag / Montag. Unsere kleinen Lämmer wird es freuen.
    Zum Thema Autos, das einzige was der Schwede mehr schätzt als den Volvo ist wohl der Quattro Antrieb eines Audi. Was immer problematisch ist, alte Autos von Schweden zu importieren da dort die Steuern immens sind und damit auch Gebrauchtwagen sehr sehr teuer. Wie sieht es mit Sarolea aus? Für jeden Hinweis gibt es entsprechend belgischen Bier…….

    Antworten
    1. Mario Beitragsautor

      Hallo nach vierzehn fünfzehn,
      die Motorradsaison ist hier noch nicht ausgebrochen. Eine BMW ist uns an der Tankstelle begegnet. Von Zweirad-Oldtimern keine Spur.
      Dass die Altauto-Affinität der Schweden steuerliche Gründe würde manches hier erklären.
      Jetzt ist erst mal wieder Winter. Schlafstellplatz am noch halb zugefrorenen See Hålen bei Östersund.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Susan Freyer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.