Auf der Straße nach Dijon

5.2.2021

Die erste Nacht haben in unserem kuscheligen Expeditionsmobil bei Wyhl am Kaiserstuhl/Rhein verbracht.Am Freitag Morgen startete die Fahrt ins Ungewisse.Mit allen erforderlichen positiven und vor allen negativen Dokumenten ging es die letzten, wenigen Kilometer Richtung F.Am ehemaligen Grenzübergang erwartete uns. . . niemand.Nach einem entspannten Frühstück geht’s durch teilweise überschwemmtes Frankreich nach Lyon Dijon usw.

5./6.2.2021

An einem Aussichtspunkt oberhalb der Loire finden wir unseren Stellplatz für die Übernachtung. Diesen Punkt hatten wir uns schon zu Hause herausgesucht. Es ist hier wirklich so schön wie erwartet.

Mitten in der Nacht werden wir von Klopfen und Taschenlampenlicht aus unseren Träumen geweckt. Es ist doch hoffentlich nur die Polizei? Es sind zwei Polizisten und wir können endlich unsere Papiere zeigen. Ah,Test negative, gute Weiterreise.

4 Gedanken zu „Auf der Straße nach Dijon

  1. Gunther

    Hallo,

    Na Ihr habt es Richtig gemacht und seid vor dem Schnee geflüchtet. Wir stellen uns auf eine frostige Woche ein. Wo genau ward Ihr an der Loire? Grüße aus 14H

    Antworten
  2. Susan Freyer

    Yippy, ich hab den Schreib einen Kommentar Teil gefunden:))) Anja kannst Stolz auf mich sein;)).
    Mario ein sehr schöner Reisebericht!
    Ihr habt ja schon jede Menge erlebt und das Abenteuer hat erst angefangen.
    Bin auf weitere Berichte gespannt!
    Bis dahin
    Gesund bleiben
    Lg Susi

    Antworten
  3. Birgit Bellmann

    Hallo ihr beiden,
    schön von euch zu hören und dass ihr die ersten Hürden schon gemeistert habt. Bin auf eure weiteren Berichte gespannt. Ich wünsche euch ganz, ganz viel interessante und schöne Erlebnisse.
    Und Mario: Bringe mir meine Schwulsti wieder gesund und munter heim.
    Liebe Grüße in die Ferne!
    Birgit

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.